Welt-Fiktionen

Do, 14-16 Uhr (B-Woche); ab sofort: M1, 519
und Blockveranstaltung am 3. Juli (ganztägig)
Semesterapparat:1042

Kursbeschreibung:
Teilnahmebeschränkung auf 10 TN, Bewerbung per Motivationsschreiben

Grundannahme des Kurses ist es, dass literarische Fiktionen und Welten seit jeher in einem spannungsvollen wechselseitigen Zusammenhang stehen: Einerseits entwerfen Fiktionen, so zumindest eine gängige Annahme der Fiktionstheorie, mögliche Welten. Umgekehrt bedarf unter Umständen das Denken von ‚Welt’ der Fiktion, um überhaupt vorstellbar zu sein. Im Rahmen des Kurses sollen wichtige Fiktionstheorien mit verschiedenen Ansätzen, Welt seit der Frühen Neuzeit zu denken, miteinander in Beziehung gesetzt werden – möglicherweise lässt sich durch diese Verbindung Fingieren als eine spezifische, historisch wandelbare Kulturtechnik der Welterzeugung beschreiben.

Die Kurslektüren werden den Rahmen für eine wissenschaftliche Arbeitstagung zum Thema Welt-Fiktionen (mit Beteiligung von Literatur- und Medienwissenschaftlern aus ganz Deutschland) abgeben, die voraussichtlich am 3. Juli 2009 in Gotha stattfinden wird. Die Kursteilnehmer werden an der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung des Workshops beteiligt sein.


Kursmaterialien

 



© dispositio