Weblogs

Zeitschrift für Kulturwissenschaft zum Thema "Räume"

Das aktuelle Heft der jungen und ambitionierten, seit 2007 bestehenden Zeitschrift für Kulturwissenschaft beschäftigt sich mit dem Thema Räume. Statt einfach ein weiteres Theorie-Panorama zu bieten, haben die Herausgeber Michael C. Frank, Bettina Gockel, Thomas Hauschild, Dorothee Kimmich und Kirsten Mahlke den Weg gewählt, Vertreter verschiedener Disziplinen um exemplarische Raum-Analyen zu bitten - das Ergebnis liest sich höchst interessant, ebenso wie die ebenfalls in diesem Heft publizierte Debatte um den "Sonderweg der deutschen Medienwissenschaft" seit Friedrich Kittler.

Tagung "Kulturtechniken des Barock"

Am IKKM (Internationales Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie) der Bauhaus-Universität in Weimar findet vom 12.-14. Februar 2009 die Tagung Kulturtechniken des Barock statt: Gestützt auf die "Actor-Network-Theory" von Bruno Latour will die Tagung die "Netzwerk[e] von menschlichen und nichtmenschlichen Akteuren nachzeichnen, die eine Mikrophysik der Macht an den Höfen begründen." Eine Programmübersicht über die Tagung fundet sich hier.

Tagung zur "politischen Kartographie des Mittelalters und der Frühen Neuzeit"

In Zürich findet vom 29.-31. Januar 2009 im Rahmen des Nationalen Forschungsschwerpunkts "Mediality" die hochkarätig besetzte Tagung "Herrschaft verorten" statt, die von Martina Stercken (Zürich) und Ingrid Baumgärtner (Kassel) organisiert wird. Das Programm der Tagung findet sich auf der Website des NCCR Mediality.

Multiple City - Ausstellung und Filmreihe

Die Ausstellung Multiple City des Architekturmuseums der TU München unter (Koordination: Sophie Wolfrum udn Susanne Schaubeck), die im Dezember in der Münchener Pinakothek der Moderne eröffnet wurde, ist noch bis zum 1. März 2009 dort zu sehen. Als Begleitprogramm zur Ausstellung wird im Filmmuseum München vom 12.-15.2. eine Filmreihe gezeigt - eines der Programme daraus (Sa, 14.2., 18 Uhr) trägt den Titel "performativer Urbanismus" und ist, ausgehend von den Situationisten um Guy Debord, dem Thema »Bewegung im Raum / Raum durch Bewegung« gewidmet.

Symposium "Der Schrecken des Anfangs"

Die DFG-Forschergruppe "Anfänge (in) der Moderne veranstaltet vom 8.-10. Januar 2009 das Symposium "Der Schrecken des Anfags - Gründung und Gewalt" - Näheres zum Programm auf der Website der Forschergruppe.

Neue Internetseiten von Stephan Günzel zur Raumforschung

Den Titel Raumwissenschaften trägt eine neue Internetseite von Stephan Günzel, auf der gleich drei laufende Projekte zur Zusammenschau aktueller Positionen der Raumforschung aufgeführt sind:

Das Paradigma der Raumwissenschaften scheint sich damit endgültig im akademischen Mainstream etabliert zu haben.

Erinnerungs- und Vergessensorte: "Les lieux d'oubli de la Francophonie" (Tagung in Mainz)

Von den Unorten zu den Orten des Vergessens (oder den vergessenen Orten?): An der die Universität Mainz findet binnen kurzer Zeit schon die zweite Tagung zu Raumfragen statt, die sich dem Thema 'ex negativo' annähert: Ging das kürzlich veranstaltete Symposium "Unorte" von einer Umprägung des Certreauschen lieu-Begriffs aus, beschäftigt sich eine französischsprachige, vom Romanischen Seminar der Universität organisierte Tagung in Mainz, die vom 4.-6-12. dort stattfindet, offensichtlich mit der Umwidmung des Konzepts des lieu de mémoire von Pierre Nora auf die aktuelle Debatte um die francophonie. Informationen zum Programm der Tagung finden sich auf den Seiten von romanistik.de.

Tagung "Dynamisierte Räume" in der Romania

Am Freitag, 28.11. 2008, findet  an der Universität Potsdam ein eintägiges Symposium zum Thema Dynamisierte Räume. Zur Theorie der Bewegung in den romanischen Kulturen statt. Organisatoren der Veranstaltung sind Albrecht Buschmann und Gesine Müller, nähere Informationen zum Programm finden sich auf der Website zur Tagung

(Veranstaltungsort: Universität Potsdam, Campus Golm, Haus 14, Raum 045).

Sb. zum Salon als Kulturraum

Unter dem Titel Der Salon als kommunikations- und transfergenerierender Kulturraum ist soeben beim Meidenbauer Verlag ein Sammelband erschienen, auf den mich die Herausgeberin Rita Unfer Lukoschik hingewiesen hat.

Aus dem Ankündigungstext:
Der Sammelband bietet in einer Reihe von Fallstudien diachronische Sondierungen zur Herausarbeitung allgemeiner Grundzüge und Tendenzen des italienischen Salonlebens im Spannungsfeld europäischer Kulturen.
Dabei werden kulturelle und politische Implikationen der in diesem hybriden Raum generierten und als Zusammenwirken performativer Handlungen begriffenen Kommunikation ausgeleuchtet. Die darin erzeugten Begegnungen fremder Lebensentwürfe und Kulturkonstrukte
werden ebenso behandelt.
Die Untersuchung der somit ausgelösten interkulturellen Impulse eröffnet wichtige Einblicke in Prozesse der ästhetischen und sozialen Selbstfindung von Kultursystemen sowie der identitätsstiftenden Suche einer Gruppe
oder eines Menschen nach eigenen Lebensentwürfen. Aus diesem Grund versteht sich dieser Band als Beitrag sowohl zu einer geschlechterspezifischen Kulturgeschichte wie auch zu einer interkulturellen Italianistik.

Albrecht Koschorke zu Fiktion, Wirtschaftskrise und Zukunftssteuerung

Der Beitrag, den der Konstanzer Germanist Albrecht Koschorke am 30. Oktober 2008 im Feuilleton der SZ zum Zusammenhang von Fiktion und (u.a.) Finanzkrise publiziert hat, ist inzwischen auch auf den Internetseiten des Konstanzr Exzellenzclusters "Kulturelle Grundlagen von Integration" zu lesen.


© dispositio